Biographie

Die österreichische Mezzosopranistin Klaudia Tandl schloss 2016 ihr Masterstudium für Gesang an der Kunstuniversität für Musik und Darstellende Kunst Graz, mit Auszeichnung ab.

Derzeit studiert sie Master Konzertgesang bei Christine Whittlesey, und erhält regelmäßigen Unterricht bei Julius Drake, ebenso an der Kunstuniversität Graz.

Eine vielfältige kammermusikalische Zusammenarbeit – u.a. mit dem Tubisten Dominik Brandner und dem Komponisten Christoph Renhart – bildet einen weiteren Schwerpunkt ihrer künstlerischen Agenda. Seit 2015 kollaboriert Klaudia mit verschiedenen Pianist_innen, unter anderen Wolfang Riegler-Sontacchi, Gisela Jöbstl, Luca De Grazia und Niall Kinsella. Ihr Repertoire umfasst Stücke der Reinaissance bis hin zur Moderne.

Als Stipendiatin des Franz-Schubert-Instituts in Baden bei Wien, arbeitete Klaudia Tandl mit namhaften Künstler_Innen wie: Elly Ameling, Olaf Bär, Helmut Deutsch, Julius Drake, Robert Holl, Wofgang Rieger, Andreas Schmidt, Birgid Steinberger und Roger Vignoles. Für Oktober 2017 wurden Klaudia und ihre Liedbegleiterin Gisela Jöbstl zum Oxford Lieder Festival, in England, eingeladen.

Vor allem Kammermusikalische Projekte, wie Pierrot Lunaire von Arnold Schönberg, unter der Leitung von Wolfgang Wengenroth, die Uraufführung des Oratoriums Paradiesreise von Franz Zebinger mit dem Haydn-Orchester Bruck a. d. Mur, unter der Leitung von Miriam Ahrer, oder ein Engagement beim Schweizer Schubert Festival ´Schubertiade d’Espace 2´ in Yverdon-les-Bains mit dem Pianisten Luca De Grazia standen dieses Jahr schon auf dem Programm.

Klaudia ist im Herbst 2017 an verschiedenen Rundfunkaufnahmen beteiligt, so werden Klaudia und Christoph Renhart mit seinem preisgekrönten Liederzyklus Farben des Mohns im Radio RAI Südtirol in der Sendung „Querschnitte“ am 03.09.2017 ausgestrahlt. In Zusammenarbeit mit dem Musikprotokoll wird die junge Sängerin bei der Uraufführung der Oper Electric Dreams von Matthew Shlomowitz, im Zuge des Festivals Steirischer Herbst als Solistin zu hören sein. Im November dieses Jahres wird die Mezzosopranistin gemeinsam mit dem Ensemble Plus im Landesstudio Dornbirn, unter der Leitung des Komponisten Christoph Renhart dessen Liederzyklus Farben des Mohns als Ensemblefassung darbieten. 

Biography

Austrian mezzo-soprano Klaudia Tandl completed her Masters Degree in singing with distinction at the University of Music and Performing Arts Graz in 2016. She is currently continuing her studies Lieder and Oratorio singing with Christine Whittlesey the KunstUni Graz, and is a regular student of pianist Julius Drake.

A diverse range of chamber music collaborations are at the heart of Klaudia’s work; with the tubist Dominik Brandner (Staatsoper Wien) and the composer Christoph Renhart. Since 2015 Klaudia has collaborated with various pianists, including Wolfang Riegler-Sontacchi, Gisela Jöbstl, Luca De Grazia and Niall Kinsella. Her repertoire includes works from Renaissance to the Contemporary.

Upon receiving a scholarship to study at the Franz-Schubert-Institute in Baden-bei-Wien in 2016, Klaudia Tandl worked with renowned artists such as Elly Ameling, Olaf Bär, Helmut Deutsch, Julius Drake, Robert Holl, Wofgang Rieger, Andreas Schmidt, Birgid Steinberger and Roger Vignoles. Klaudia and her accompanist Gisela Jöbstl have been invited to perform at the Oxford Song Festival, United Kingdom, in October 2017

The 2016/17 Season has seen Klaudia perform various exciting chamber music projects, including Pierrot Lunaire by Arnold Schönberg, conducted by Wolfgang Wengenroth; the premiere of the oratorio Paradiesreise by Franz Zebinger, with the Haydn-Orchester Bruck a. d. Mur, conducted by Miriam Ahrer; and a concert for the Swiss Schubert Festival 'Schubertiade d'Espace 2' in Yverdon-les-Bains with pianist Luca De Grazia.

In Autumn 2017, Klaudia will be involved in a number of recordings, including a broadcast of the award-winning song cycle Farben des Mohns with Christoph Renhart on the programme „Querschnitte“ of RAI Südtirol. Klaudia will be a soloist in the premiere of the opera Electric Dreams by Matthew Shlomowitz in the „Steirischer Herbst“ festival. In November, Klaudia will again perform Farben des Mohns as an ensemble version, with Ensemble Plus at the Landesstudio Dornbirn, under the direction of the composer Christoph Renhart.


Kritiken

Kritik aus der Kronen Zeitung, Matthias Wagner

"Ein tolles Komödiantenduo gab Jan Koetsier's scheinnaive, hintergründig tonale Vertonung einiger Galgenlieder von Christian Morgenstern zum Besten. 
Vor der weich hinterherwankenden Tube Dominik Brandner's bestach Klaudia Tandl's Stimme durch schöne Textdeutlichkeit, Flexibilität und darstellerischen Witz."